Datum Zip Media Logo
 
ZipMedia Info  
 
Hallo

Nachfolgend eine Zusammenfassung der wichtigsten Media-News der letzten Wochen.

Gute Lektüre und herzliche Grüsse

Caroline Nünlist, Thomas Rüttimann und ZipMedia-Team

 

6. September 2012

Siwiss LifeZipIntern
Für unseren langjährigen Kunden Swiss Life konnten wir im August eine Plakat-, ÖV- und Onlinekampagne mit den Effie-gekrönten Wendesätzen realisieren.











Media-Spendings Juli 2012
Wie schon der Juni blieb auch der Werbemonat Juli auf Vorjahresniveau (+0.2%). In der Gesamtjahresperspektive ist die Entwicklung mit einem leichten Plus von 1.3% (+ CHF 33.1 Mio.) nach wie vor stabil. Positive Entwicklungen sind weiterhin bei den Mediagattungen Plakat und Spezial-Presse auszumachen, dies einerseits im Juli 2012 und andererseits im kumulierten laufenden Jahr. Die Bekleidungsbranche – eigentlich ein starker Plakatkunde – steht dagegen auf der Bremse. Der Rückgang der Werbeinvestitionen betrug im Juli satte 39% und kumuliert ergibt sich fürs laufende Jahr ein beachtliches Minus von 11%.

Inseratevolumen sinkt weiter
Das Inseratevolumen in der Schweizer Presse ist gemäss WEMF auch im Juli gesunken. Die Werbeumsätze nahmen im Vergleich zum Vorjahresmonat wie bereits im Juni deutlich ab. Insgesamt haben die Inserateumsätze im Juli 2012 gegenüber dem Vorjahresmonat um 6.8% abgenommen. Der Verlust resultiert vor allem von ausbleibenden Stellen- und Liegenschaftsanzeigen. Die Prospektbeilagen verzeichneten im Vergleich zum Juli 2011 eine starke Steigerung (+ 39.4%).

Online-Ums├Ątze 1. Halbjahr 2012
Gemäss Online-Werbestatistik von Media Focus wurde im ersten Halbjahr 2012 rund CHF 316 Mio. in Onlinewerbung investiert. Dies entspricht wie im Vorjahr rund 7% des gesamten Schweizer Werbemarktes. Die Suchmaschinen-Werbung (CHF 92 Mio. im ersten Semester 2012) hat erstmals die klassische Display-Werbung (CHF 74 Mio.) überboten. Für das gesamte Jahr 2012 rechnet Media Focus mit einem Wachstum von 11.2%, wobei die Suchmaschinenwerbung mit 19% wiederum am stärksten zulegen soll. Für die klassische Display-Werbung wird mit einem Plus von 11% gerechnet. Die restlichen Werbeformate (Affiliate, Rubriken und Verzeichnisse) wachsen deutlich schwächer.

Shortcut
Die Applikation Shortcut ist aus PosterPlus und Paperboy App entstanden und wurde von Kooaba entwickelt. Mit dieser App können Plakate, MegaPoster, Hängekartons und jede weitere Werbeform Out of Home wie auch Anzeigen und redaktioneller Inhalt (in über 1'000 Zeitungen und Magazinen) fotografiert werden, um damit Zusatzinformationen zu erhalten, an Wettbewerben teilzunehmen oder um das nächste Geschäft zu finden. Die APG bietet nun bereits für CHF 100.- einen Smart Link auf Shortcut an. Ein Smart Link bietet: Kooaba Bilderkennung, Verlinkung auf Standard-Seite, eine individuelle Verlinkung ab der Standard-Seite und die Einbindung von Facebook, Twitter und Email. Mit einer Investition von CHF 4'900.– erhält man zusätzlich eine Landingpage mit drei individuellen Modulen (z.B. Coupon, Wettbewerb und Storefinder) und ein erweitertes Reporting. Bei Interesse geben wir gerne Auskunft.

Kurznews Print
  • 20 Minuten Friday ist erwachsener geworden. In der Sommerpause wurde das Magazin einem refresh unterzogen und erscheint seit 17. August 2012 in angepasster Form. Neu richtet sich das Magazin an Frauen zwischen 25 und 34 Jahren. Nebst People-Geschichten setzt 20 Minuten Friday neu vermehrt auf die Themen Ernährung, Wellness, Sport, Reisen, Wohnen, Karriere und Gesellschaft.
  • Im Oktober 2012 wird das Magazin MIND lanciert. MIND ist ein Lifestyle-Magazin für den Mann ab
    25 Jahren mit Fokus auf die Bereiche Mode, Style, Personality, Trends, Technik und Wirtschaft. MIND erscheint alle zwei Monate und wird in Zeitschriften- und Bahnhofsbuchhandlungen erhältlich sein.
  • FACES, das Schweizer Lifestylemagazin, gibt es ab sofort auch im Pocketformat zu kaufen. Mit dem kleineren Format verspricht sich der Verlag  zusätzliche Leser in der mobilen, urbanen Zielgruppe.
Kurznews TV
  • Tele M1 und TeleBärn haben per 27. August 2012 Programmanpassungen vorgenommen. Durch die Zusammenarbeit zwischen den drei Partnersendern TeleZüri, Tele M1 und TeleBärn, welche seit Anfang dieses Jahres die TV-Senderfamilie der AZ Medien bilden, eröffnen sich im Programmbereich neue Perspektiven. Die auf TeleZüri seit Jahren erfolgreiche Sendung „Talk Täglich“ wird von Tele M1 und TeleBärn übernommen und mit regional relevanten Themen und Gästen angereichert.
  • Im Herbst 2012 lanciert die hinter 3+ stehende 3 Plus Group AG den neuen TV-Sender 4+. Auch der neue Sender wird sich hauptsächlich auf unterhaltende Inhalte ausrichten. Das Programm konzentriert sich im ersten Schritt auf Spielfilme. 4+ wird vorerst im analogen und digitalen Programmangebot von upc cablecom und weiteren Kabelnetzen zu sehen sein.
  • Das Schweizer Sportfernsehen SSF heisst ab 1. November Sport Szene Fernsehen SSF und erweitert das Programmkonzept um den Bereich Szene. In der Primetime wird Sport weiterhin der Schwerpunkt sein.
  • Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat das Ostschweizer Lokalfernsehen TVO Tele Ostschweiz (aus dem Hause NZZ) die definitive Konzession zugesprochen erhalten. Verlierer ist Günter Heuberger mit seinem Tele Säntis. 
Kurznews Online
  • Ende Juli 2012 knackten die neue Zürcher Zeitung NZZ und die NZZ am Sonntag die Marke von
    10'000 Digital-Abonnements. Damit stehen sie im deutschsprachigen Raum auf einem Spitzenplatz. Entsprechend zuversichtlich ist die NZZ daher auch für die weiteren Ausbaustufen, insbesondere die Einführung der Paywall im Herbst, wenn die Zugänge für E-Paper, Webpaper und der uneingeschränkte Zugang zu nzzpunktch in einem Abo zusammengefasst werden. Dies obwohl die Zugriffszahlen auf der neuen NZZ-Website im Sommer anscheinend eingebrochen sind – das Medienhaus hat im Juli erstmals keine Zugriffszahlen gemäss NET-Metrix veröffentlicht.
  • Und noch mehr News von der NZZ-Mediengruppe: Einerseits wird mit Immoscout24 eine Kooperation im Immobilienbereich eingegangen, andererseits steigt die NZZ ins Schnäppchengeschäft ein. Dies mit den beiden lokalen Schnäppchensites ostdealpunktch und zentraldealpunktch.
  • PPN (Premium Publisher Network) wächst weiter. Nebst den Online-Plattformen von Ringier, Tamedia und der NZZ Mediengruppe wird PPN durch die Sites von Axel Springer Schweiz und AZ Medien ergänzt.